Segeln lernen

Startseite » Tipps & Tricks » Segeln lernen

iStock_000014410184Medium2-e1323265026394

Ein Segelboot selbst steuern, Kapitän sein auf einem Schiff, das lautlos auf den Wellen dahergleitet. Für Viele ist das ein ewiger Traum, der nie verwirklicht wird. Dabei ist es gar nicht so schwer, Segeln zu lernen. Was muss man wissen und können? Wo und wie wird es gelehrt?

Eine kleine Ausbildung ist notwendig, wenn man in Deutschland segeln lernen möchte. Der Besuch einer Segelschule ist nicht unbedingt erforderlich. Halse, Wende und Navi, sowie die ganze Segeltheorie und die Segelpraxis kann man sich auch selbst beibringen. Theoretisch kann man also auf einen Segellehrer verzichten. Um eine Yacht segeln zu können, muss man allerdings die amtliche Prüfung bestehen. Es ist einem selbst überlassen, wie man sich das Wissen aneignet, auch wenn Yachtschulen noch immer eine gute Möglichkeit sind, das Segeln von einem erfahrenen Segler in Theorie und Praxis zu erlernen. Das sichere Führen eines Segelbootes oder einer Segelyacht in der Praxis auf Törn ist viel wichtiger als jeder Segelschein.

Segelunterricht in einer Yachtschule

Um nicht für sich selbst oder für andere Segler eine Gefahr zu werden, lernt man unter anderem, wie man das Boot auch in schwierigen Situationen richtig navigiert oder wie man die jeweilige Windrichtung bestimmt. Am Anfang sollte man nicht einfach drauflos segeln, sondern immer in Sichtweite des Ausbilders bleiben. In fast allen Yacht- und Segelhäfen gibt es Segelschulen, die regelmäßig Kurse anbieten. Eine umfangreiche Übersicht gibt es auch hier. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit unter segelschule-gesucht.de eine passende Segelschule zu finden.

Einige regionale Beispiele:

Deutschland, Ostsee
Schleswig-Holstein: Segelschule Ostwind
Mecklenburg-Vorpommern: Segelschule Greifswald

Deutschland, Bayern
München: Münchner Yacht- und Sportbootschule

Österreich
Burgenland (Ostösterreich): Segelschule in Neusiedlam See

 

Alternativen zur Yachtschule

Wenn man nicht eine der vielen Yachtschulen besuchen möchte, so gibt es die Alternative, sich das Segeln per Video oder Buch selbst beizubringen. Segeln lernen kann man auch im Urlaub in Ferienclubs oder aber während einer Segeltour mit Freunden und Bekannten. Wende, Navi und Hals und die wichtigsten Seemannsknoten, wichtige praktischen Fähigkeiten lernt man auf diese Weise bestimmt. Theoretische Fähigkeiten, die dann in Kombination mit der Praxis zur Ablegung einer Prüfung befähigen, muss man sich selbst aneignen.
Nach Abschluss der Ausbildung und bestandener Prüfung erhält man einen Bootsführerschein.

Welche Bootsführerscheine werden unterschieden?

Die erste Stufe eines Bootsführerscheins ist der Sportbootführerschein Binnen. Alle Segler, die auf Binnengewässern des Bundes segeln möchten, müssen diesen Bootsführerschein erwerben. Das Mindestalter, um die Prüfung für den Sportbootführerschein abzulegen ist, 14 Jahre. Wer auf den deutschen Seen oder an der Küste ein Sportboot fahren möchte, benötigt den Sportbootführerschein See. Personen, die diesen Führerschein erworben haben, dürfen auch Motorboote steuern und bis zu 12 Personen befördern. Die Prüfung, die zum Sportbootführerschein-See führt ist allerdings um einiges schwieriger als die Prüfung zum Sportbootführerschein Binnen. Die Seeschifffahrtsstraßenordnung, die Regeln zur Vermeidung von Kollisionen und Grundkenntnisse in der Navigation werden in der theoretischen Prüfung abgefragt. Die praktische Prüfung erfordert Kenntnisse in der Erstellung der wichtigsten Seemannsknoten. Ausserdem müssen mit dem Boot verschiedene Manöver ausgeführt werden können. Ein ärztliches Attest ist vorzulegen, das Mindestalter beträgt 16 Jahre.

Wer noch höher hinaus und mit seiner Yacht auf den Meeren oder Ozeanen der Welt segeln möchte, benötigt den Sporthochseeschifferschein. Mit diesem Schein kann man Ausbildungs- und Traditionsschiffe führen.

In der theoretischen Prüfung werden Kenntnisse des internationalen Seerechts, der Navigation, sowie der Wetterkunde abgefragt. In der praktischen Prüfung müssen fahrerische Fähigkeiten nicht mehr nachgewiesen werden, dagegen muss man beweisen, dass man mit Navigationsgeräten umgehen kann.

Wer in Küstengewässern mit Yachten segeln möchte, sollte einen Sportküstenschifferschein vorlegen können. Voraussetzung hierfür ist ein Mindestalter von 16 Jahren, 300 Seemeilen praktische Segelerfahrung sowie der erfolgreiche Erwerb des Sportbootführerscheins See. In der praktischen Prüfung, die in einem Seehafen abgelegt wird, muss nachgewiesen werden, dass man mit Seekarten umgehen kann. Ausserdem müssen verschiedene Fahr-Manöver ausgeführt werden. Das Mindestalter liegt bei 16 Jahren. Fragen zum Schifffahrtsrecht, zur Wetterkunde und zur Navigation werden in der theoretischen Prüfung abgefragt.

Wichtig: Für das Segeln auf dem Bodensee braucht man einen gesonderten Führerschein, das Bodenseeschifferpatent. Das erwirbt man am einfachsten bei einer der Segelschulen vor Ort, z. B. der Segelschule Hemmenhofen.