Mentaltraining für den Sport – von der Vision zum Durchbruch

Startseite » Diverses » Mentaltraining für den Sport – von der Vision zum Durchbruch

Mentaltraining für den Sport kann weiterhelfen

Etwas Schritt für Schritt anzugehen, ist ein simples Konzept. Und sehr erfolgreich, denn es ist in vielen Anleitungen zu einer besseren Lebensführung vertreten. Manchmal dauert es trotzdem länger, bis sich dieses Konzept umsetzen lässt.  Oder der erhoffte Erfolg bleibt sogar aus. Oder der erste Schritt scheint schon der schwierigste zu sein. Im Mentaltraining Sport gibt es einige schnell erlernbare Techniken, um sich selbst ohne fremde Hilfe auf den richtigen Pfad zu bringen, den ersten Schritt zu wagen und sich damit auf den Weg zum Erfolg zu begeben.

Probieren Sie es mit folgender Kette selbst aus:
Vision bringt Freude bringt Power bringt Disziplin bringt Ausdauer bringt Ergebnisse erbringen den Durchbruch.

 

Was bedeuten die Schlagworte für Sportler im Einzelnen?

Vision

Ohne das Ziel, die Vision des Erfolgs, geht nichts. Erfolgreiche Sportler verwenden viel Energie darauf, sich mental auf die Vision einzustellen. Neben dem intensiven Training steht die mentale Vorbereitung auf das Ziel, das Ergebnis. Olympiasieger, Marathonläufer, Radrennprofi – Visionen des Erfolgs stehen hinter diesen Bezeichnungen. Was ist Ihre Vision?

Freude

Freude am Sport, Freude am Training, Freude an dem, was Sie gerade tun. Ihre Vision gibt Ihnen das Ziel vor. Weil Sie Ihre Vision in die Tat umsetzen wollen, kann jeder einzelne Schritt dorthin eigentlich nur Freude machen. Denn es bringt Sie voran, treibt Sie vorwärts.

Power

Wer Spaß an seiner Tätigkeit hat, der hat auch Kraft und Energie. Diese Power ist bei allen Leuten zu beobachten, die mit vollem Herzen bei ihrer Tätigkeit sind. Im Training vor Wettkämpfen oder beim gemütlichen Sport unter Freunden zeigt sich diese Power bei denen, die die Vision und die Freude am Sport mitbringen.

Disziplin

Vision, Freude und Power sind nichts ohne Disziplin. Erfolgreiche Sportler setzen selbst einen hohen Standard für notwendige Trainingseinheiten. Ausreden gelten nicht, auch wenn das Wetter vielleicht schlecht ist oder etwas anderes auch dringend erledigt werden müsste. Dazu kommt: Wer seine Vision vor Augen hat, mit Freude und Power an seiner Vision arbeitet, dem fällt auch das tägliche Trainingspensum leichter. Schließlich ist es das, was einem auf den Weg zum erfolgreichen Sportler begleitet!

Ausdauer

Mit der Disziplin kommt auch die Ausdauer. Regelmäßigkeit ist im Sport für jeden Bereich wichtig und hält den Körper auf dem notwendigen Fitnesslevel. Disziplinierte Sportler sind in der Regel auch die, die mit großer Ausdauer aufwarten. Denn sie sind mental darauf eingestellt, sich auf ihr Ziel einzustellen. Sie lassen sich nicht ablenken durch widrige Umstände, geben nicht 2 Kilometer vor dem Ziel auf, sondern laufen einfach weiter.

Ergebnisse

Der Sportler hat seine Vision vor Augen, Freude an seinem Sport und der Bewegung, genießt die entstehende Power, ist diszipliniert und kann Ausdauer vorweisen: Schon kommen die Ergebnisse. Der erste vollständig gelaufene Marathon, die Kurzstrecke in einer bestimmten Zeit, die Konzentration bei einem wichtigen Wettkampf. Diese Ergebnisse beflügeln.

Durchbruch

Denn wenn die anderen Schritte vorher stimmen, kann nur noch eins folgen: der Durchbruch. Dann ist der Sportler mit seiner Vision und den Ergebnissen im Fluss. Diesen „Lauf“ sieht man oft bei professionellen Sportlern, die gerade erst das Interesse der Öffentlichkeit erregt haben. Voller Power und Freude am Sport, diszipliniert und mit bewundernswerter Ausdauer sind sie am Werk, ihre Vision zu erreichen.

 

Wer kann helfen, wenn man es nicht alleine schafft?

Wenn sich einige Schritte auf dem Weg nicht so einfach einstellen wollen, können professionelle Mentaltrainer helfen, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Bei dem einen oder anderen ist auf den Websites sogar kostenloses Insiderwissen zu finden, wie etwa der Insider-Report „Mentaltraining Sport“, der unter www.mental-training-sport.com zum Download verfügbar ist.

 

Ein Gastbeitrag von Christoph Kleinbeck.